Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Back @ Work: Graded Activity und arbeitsplatzbezogene Bewegungsmaßnahmen

Rosi Würtz

Am 17.12.2018 erscheint mein E-Book über Rückenschmerzen und die Anwendung von Graded Acivity am Arbeitsplatz. Das Zusatzmaterial kann hier an dieser Stelle heruntergeladen werden.

Zusammenfassung „Back @ Work“

Hintergrund & Problembeschreibung

Rückenschmerzen sind weltweit verbreitet und verursachen jährlich hohe Kosten auch im deutschen Gesundheitssystem. Effektive und kostenreduzierende Therapiemaßnahmen sind daher in Bezug auf eine möglichst schnelle und nachhaltige Rückkehr an den Arbeitsplatz nach erfolgter Krankschreibung von enormer Bedeutung.

Ziel

Das Ziel dieser Übersichtsarbeit war es, den Effekt von Graded-Activity-Interventionen auf den „Return-To-Work“ von Patienten mit nicht akuten, unspezifischen Rückenschmerzen zu untersuchen. Die Ergebnisse dienen der Gestaltung einer internen Fortbildung in einer deutschen Physiotherapie-Praxis.

Fragestellung

Wie ist der Effekt von arbeitsplatzorientierten und zeitkontingenten Bewegungsinterventionen (Graded Activity) auf den „Return-To-Work“ (ermittelt über die Gesamtzahl der Arbeitsunfähigkeitstage) und auf den „Funktioneller Status“ (gemessen mit dem Roland and Morris Disability Questionnaire) im Vergleich zu herkömmlicher Versorgung (Usual Care) von arbeitsunfähigen Patienten mit nicht akutem, unspezifischen Low Back Pain im erwerbsfähigen Alter zwischen 18 und 65 Jahren?

Methode

Mittels einer systematischen Literaturrecherche in physiotherapeutisch relevanten Datenbanken wurden entsprechende Studien gefunden. Diese Studien wurden mit der PEDro-Skala bewertet.

Ergebnisse

Vier Studien wurden in diese Übersichtsarbeit eingeschlossen (ingesamt 528 Patienten). Alle Studien untersuchten den „Return-To-Work“ (primäres Outcome) bei arbeitsorientierten Graded-Activity-Interventionen im Vergleich zu Usual-Care-Interventionen. Der Funktionelle Status wurde in allen Studien als sekundäres Outcome ermittelt. Zwei Studien kamen zu dem Ergebnis, dass arbeitsorientierte Graded-Activity-Interventionen einen signifikant positiven Effekt auf den „Return-To-Work“ haben. Die anderen Studien wiesen keinen positiven Effekt auf den „Return-To-Work“ aufgrund der Graded-Activity-Interventionen auf und favorisierten die Usual Care Maßnahmen. Drei von vier Studien zeigten einen positiven Effekt der Graded-Activity-Interventionen auf den „Funktioneller Status“, der jedoch nicht klinisch relevant eingestuft wurde.

Konklusion

Die Ergebnisse der systematischen Literaturrecherche lassen vermuten, dass arbeitsplatzorientierte Graded-Activity-Interventionen einen positiven Effekt auf den „Return-To-Work“ und den „Funktioneller Status“ von Patienten mit nicht akutem, unspezifischem Low Back Pain haben könnten. Aufgrund der teils widersprüchlichen Studienergebnisse ist keine eindeutig begründbare Aussage darüber möglich, ob Graded-Activity-Interventionen grundsätzlich anderen Interventionen vorzuziehen seien.

Zusatzmaterial „Back @ Work“

An dieser Stelle steht das Ergänzungsmaterial zum E-Book „Back @ Work: Graded Activity und arbeitsplatzbezogene Bewegungsmaßnahmen“ zur Verfügung.

Download des Zusatzmaterials „Back @ Work“ (Design der Studien in der Übersicht, Resultatentabelle)