PEP und PDCA-Zyklus: Leichter gesagt als getan!

Die Überschrift dieses Beitrags gibt ziemlich gut den Zustand wieder, den ich im Moment inne habe. Viele Zukunftsideen kreisen mir durch den Kopf und am liebesten würde ich sie alle gleichzeitig und schnellstmöglich in die Tat umsetzen. Genau das Gleiche gilt auch für meine Marotten, die ich gerne umgehend mit einem Schnippsen ablegen würde. Aber wie bereits oben erwähnt: Das ist leichter gesagt als getan! Und mal ganz ehrlich: Es wäre ja auch grotten langweilig, wenn ich alles direkt verändern könnte. Nein, die Spannung muss schon ein wenig erhalten bleiben…

Weiterbildung in Köln

Während der wissenschaftlichen Weiterbildung an den Döpfer Schulen in Köln lerne ich momentan, wie ich mir selbstständig eine Lösung für oben genannte Schwebezustände erarbeiten kann. Eine Herangehensweise ist der sogenannte PEP (der Persönliche EntwicklungsPlan), mit dessen Hilfe ich mein (physiotherapeutisches) Handeln Schritt für Schritt systematisch und zielorientiert verbessern kann.

Anfangs stand ich dieser Idee noch sehr skeptisch gegenüber, habe es aber dann doch zugelassen, mir die Sache vorerst aus einer kritischen Distanz näher zu betrachten. Und siehe da: Tatsächlich, ja, es ist einen Versuch wert, mit dieser Methode Kleinziele in die Tat umzusetzen.

Für den Gesamtverbesserungsvorgang ist der PDCA-Zyklus (Plan, Do, Check, Act) eine sinnvolle Methode, um Übersicht über das Geschehen zu behalten. Ich kann jederzeit nachvollziehen, an welchem Punkt ich gerade stehe und mir mein Ziel nochmals vor Augen führen. Ohne jetzt ins Detail abdriften zu wollen, ist auch das methodische Handeln in der Physiotherapie immer an folgenden Punkten festzumachen:

  • zielgerichtet,
  • bewusst,
  • systematisch,
  • prozessorientiert.

Ein wichtiges Element in diesem Kreislauf ist das Feedback von diversen Personen, die an diesem Prozess beteiligt sind (Patienten, Kollegen etc.) und die Selbstreflexion diesbezüglich. Keine einfache Angelegenheit, denn das Annehmen von positivem und negativem Feedback will gelernt sein. Das 360-Grad-Feedback kann schmerzhaft sein. Je häufiger sich der Feedbacknehmer mit geschulten Feedbackgebern darauf einlässt, desto effektiver sind die Ergebnisse.

Zurück zum PDCA-Zyklus: Plan – Do – Check -Act stellt einen Handlungskreis dar, der Verbesserungen hervorrufen soll. In folgendem Video wird dies anschaulich erklärt. Ich für meinen Teil lerne nun jeden Tag Neues. To be continued!

Rosi Würtz

Ich bin seit 2014 Physiotherapeutin und wohne am Fuß des Siebengebirges in der Nähe von Bonn. Ohne Bewegung geht bei mir gar nichts! Meine Ausbildung habe ich in Bornheim absolviert und betreibe seit Ausbildungsbeginn diese Webseite. Außerdem bewegen mich medien- und sportsoziologische Themen. Von Kopf bis Fuß in Bewegung!

Alle Beiträge ansehen von Rosi Würtz →